Drei Stiche töten einen Menschen

…und sieben ein Pferd. Die Wissenschaft sagt ja, das sein Unsinn aber man denkt schon unwillkürlich dran, wenn man von einer Hornisse gestochen wird! Es war ein Schmerz als hätte ich ein Messer in den Rücken bekommen, oder als wäre ein Muskel gerissen, dabei habe ich mich nur im Autositz zurückgelehnt. Da krabbelte das Untier und stand wohl selbst unter Schock wie Charlotte bemerkte, die sich weigerte das Tier zu töten und es stattdessen sanft aus dem Auto auf den Parkplatz bugsierte. Nach drei Tagen ist die “Wunde” schon wieder am Abschwellen. War halb so wild, ich hätte sicher auch noch zwei Stiche mehr verkraftet!
Wer kennt die Colonia Dignidad? Neben eher im verborgen abgelaufenen Aktivitäten als Geheimgefängnis unter Pinochet und Kinderschänder-Unterschlupf betreibt die deutsche Kolonie in Chile schon seit Ewigkeiten ein Restaurant. In Chillan ist das “Casino Familiar” bekannt für die großen Portionen und das deutsche Essen. Allerdings nichts für Vegetarier. Ich hatte ein gutes Stück Gans mit Sauerkraut und gebratenem Apfel, Elisabeth ein Schnitzel mit Pommes, Charlotte Salat. Besonders lecker waren die Kuchen und das Eis zum Nachtisch. Dazu gab’s Volksmusik vom Band (Guten Abend, gute Nacht…) und ein Chor hat auch gesungen. Die Mitglieder sahen tatsächlich alle sehr Deutsch aus, etwas altmodisch gekleidet, so etwa wie im Osten. Der Saal, oder vielmehr das Festzelt, war voll.

One thought on “Drei Stiche töten einen Menschen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *